von da idajoa...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein Schatz =)
  Friendliches
  Mei Klassö
  Häfftiges
  Lustiges
  Fämliches
  Klein-Ida
  Pardüüü =)
  *~contra=dagegn~*
  ~*pro=dafür*~
  Chuckiges
  Geschichtliches
  Kontakt

   Nuffis un Nanas Page
   PARTYKNECHT
   meine büldaZ
   Shnizzls Blgo (mei Tochta)
   Soffles Blog
   Üsüs Blog (mei schwiegertochter^^

das wars...

http://myblog.de/ida-kindchn

Gratis bloggen bei
myblog.de





stopp!!! dableibn!!! net so historischer fugg...sondern eher so selbergeschriebene Geschichtn vo mia =) man kann ja ma anfangn zu lesn wemma bogg hat...

also net zu sehr wundern... die Story hab ich scho vor nem Jahr geschriebn...war eine meiner erstn...ich post etz erstmal n teil...wenn noch jemand will, soller sich meldn dann tu ich nowas druff ;-)





Summerholidays


„Samantha, Jess, könntet ihr bitte eure Unterhaltungen in der Pause weiterführen?“, ermahnte uns unsere Lehrerin. „Ja“, antworten wir beide schnell, obwohl wir wußten, dass wir gleich wieder reden würden. Es klopfte und wir schauten zur Tür. Ein Junge betrat das Zimmer. Unsere Lehrerin meinte: „Das ist unser neuer Mitschüler, Chester. Erzähl uns doch bitte ein bisschen von dir!“ „Also ich komme eigentlich von hier aber ich und meine Familie sind damals wegen der Arbeit meines Vaters nach LA gezogen. Naja und jetzt sind wir wieder hier, wie ihr seht.“, sagte Chester und lächelte. „Ich denke das reicht erstmal, setz dich bitte neben Rob!“ Ich war sprachlos. Mann, war der süß! Ich war völlig in Gedanken über ihn. „Samantha, könntest du bitte meine Frage beantworten?“, drang die Stimmer meiner Lehrerin zu mir durch. „Hä? Was haben sie gesagt?“ „Also nicht.“ „Ähm nein“ Chester musste lachen. Ich fragte Jess: „Was hälst du denn von dem neuem Schüler?“ „Warum?“, fraget sie. „Ach nur so!“, log ich und wurde rot. „Aha also nur so. Klar!“ „Aber du hast ja Rob! Hast du jetzt eigentlich mit ihm geschlafen?“ „Ja, vor nem Monat!“ Ich schmunzelte. „Könntet ihr jetzt bitte leise sein?“, nervte meine Lehrerin. Wusste die eigentlich nicht, dass es wichtigeres gibt, als irgendwelche ersoffenen Könige im Mittelalter? Es gongte. Zum Glück.
Ich ging raus. Und unterhielte mich weiter mit Jess. Chester und Rob gingen runter und kauften sich ne Pizza.
Ich: Was hälst du jetzt von Chester?
Jess: Er sieht nicht schlecht aus, aber du weißt ja, ich bin mit Rob zam! Was hälst du davon,
wenn wir heute Nachmittag was mit den beiden machen?
Ich: Ja, gute Idee!
Die beiden kamen wieder hoch und Jess fragte Rob was er heute noch so vor hat. Sie machte was mit den beiden für heuet Nahmittag klar. Jetzt hatten wir noch wie Stunde Mathe und danach ging ich nach Haue. Ich machte die Hausaufgaben nicht, schließlich kann ich ja morgen bei Jess abschreiben! Und ging zu unserer Stammeisdiele, wo auch schon Jess war. Wir mussten nicht lange warten, denn da kamen auch schon Rob und Chester.
Rob: Hi, was machen wir heute noch so?
Chester: Hallo. Wie geht’s?
Die Bedienung kam und ich bestellte für jeden, das was er am liebsten mag: Für mich eine Kugel Schoko und eine Kugel Banane, für Jess zwei Kugeln Kokos und für Rob Eine Kugel Cookies und eine Kugel Nutella.
Ich: Was willst du denn Chester?
Er: Zwei Kugeln Ananas. Du kannst mich aber auch Chaz nennen!
Ich: Is in Ordnung! Zu was hättest du heute noch Lust?
Chaz: Keine Ahnung, mir egal!
Ich: Inliner fahren?
Chaz: Ist in Ordnung!
Rob: Von uns aus auch, ne Jessi?
Jess: Ja
Wir aßen unser Eis und holten dann unsere Inliner. Jessis Inliner waren bei Rob und die beiden gingen zu ihm.
Ich: Wo wohnst du eigentlich?
Chaz: In der Hügelstraße.
Ich: Echt? Ich wohn auch da! Welche Hausnummer?
Chaz: 45 und du?
Ich: 53. Soll ich dich in ner viertel Stunde abholen?
Chaz: Ja ist in Ordnung! Bis später dann!
Ich: Bis später!
Er ging zur Haustür hinein und ich ging die paar Meter weiter zu meiner. Ich zog meine Inliner an und fuhr dann zu Chaz. Ich klingelte und er kam raus. Wir fuhren, wie verabredet zum Parkplatz. Als wir da waren, waren Rob und Jess noch net da. Aber da sahen wir sie schon wie sie Hand in Hand herfuhren.
Chaz: Sag mal, sind die eigentlich zam, oder so?
Ich: Ja seit drei Monaten
Chaz: Aha. Und hast du nen Freund?
Ich: Nee. Ich hatte auch noch keinen und du?
Chaz: Nein, ich auch net!
Ich: Des kann ich mir gar net vorstellen, so wie du aussiehst!
Chaz: Danke für das Kompliment! Aber du siehst auch net schlecht aus!
Ich: Danke, du Schleimer!
Wir beide mussten lachen, Jess und Rob begrüßten uns. Chaz und Rob gingen erstmal zur Halfpipe und ich fuhr mit Jess erstmal ein paar Runden.
Jess: Bist du jetzt mit’m Chaz zam, oder was?
Ich: Nein, aber es wär total toll, wenn es so wär!
Jess lächelte und wir fuhren auch zur Halfpipe. Ich machte ein paar Stants und Chaz sah mich verwundert an.
Chaz: Sag mal, woher kannst du so gut fahren?
Ich: Reine Übungssache!
Ich lächelte und sah, dass Rob und Jess schon wieder knutschten. Die Zeit verging total schnell und wir mussten gehen. Rob ging mit Jess nach Hause und ich fuhr mit Chaz.
Ich: Was machst du in den Sommerferien?
Chaz: Weiß ich noch net, auf jeden Fall fahr ich net mit meinen Alten weg!
Ich: Ich versteh dich, meine Alten nerven mich auch nur. Wir, also Rob, Jess und Ich fahren immer mit der Band von Rob zelten. Du kannst ja mitkommen, wenn du willst!
Chaz: Gute Idee! Wenn die anderen nichts dagegen haben.
Ich: Die haben sicherlich nichts dagegen!
Jetzt war es still. Ich überlegte, was ich sagen sollte. Sollte ich ihm sagen, dass ich in ihn verknallt bin? Ich wusste es net. Wir waren vor seiner Haustür und ohne, dass ich noch weiter überlegen konnte küsste er mich. Erst nur auf’m Mund und dann steckte er seine Zunge in meinen Mund. Mann, konnte der gut küssen! Nach zehn Sekunden, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen gingen wir wieder auseinander. Ich lächelte ihn an und wusste erstmal nicht was ich sagen sollte.
Chaz: Tschuldigung, ich wollte net mit der Tür ins…..
Ich: Du brauchst dich net zu entschuldigen. Es war wunderschön! Ich liebe dich!
Chaz: Ich dich auch! Mann du weißt gar nicht, wie Schiß ich davor gehabt hab! Aber ich bin froh, dass es jetzt endlich raus ist!
Wir küßten uns wieder. Und lächelten uns an, als wir wieder auseinander gingen.
Chaz: War heute echt schön! Bis morgen!
Ich: Find ich auch! Soll ich dich morgen früh abholen? Dann können wir zusammen zur Schule gehen!
Chaz: Ja, gerne! Bis morgen dann.
Ich: Tschüss
Er ging ins Haus und ich lief langsam nach Hause. Es war mein erster Kuss und es war total schön. Als ich zu Hause war, fiel mir ein, dass ich nicht mal seine Telefonnummer hab! Naja, dachte ich mir, ich frag ihn einfach morgen danach. Ich dachte die ganze Zeit an ihn und schlief dann ein.



so...auf wunsch vonna sannö...weiter:

Am nächsten Morgen holte ich ihn ab.
Ich: Morgen, Chaz!
Chaz: Morgen Sam!
Ich: Was machst du heute Nachmittag?
Chaz: Weiß noch nicht!
Ich: Wir können ja was zusammen machen.
Chaz: Ja gerne!
Ich: Gehen wir zu mir oder zu dir? Ich hab Sturmfrei!
Chaz: Ok, dann gehen wir zu dir!
Chaz griff nach meiner Hand und wir redeten weiter.
Ich: Ich hab deine Telefonnummer gar nicht!
Chaz: Ich geb sie dir dann später bei dir, ich weiß sie noch net auswendig!
Ich: OK
Wir waren dann auch schon in der Schule angekommen und Rob und Jess waren auch schon da. Jess schaute auf meine Hand, die von Chazys gehalten worden war und schaute mich dann fragend an. Chazy ging zu Rob und die beiden unterhielten sich.
Jess: Sag mal, was geht denn jetzt mit euch ab, seit ihr zam, oder was?
Ich: Naja…… Im Prinzip schon.
Jess: Was heißt im Prinzip?
Ich: Naja, gestern auf dem Heimweg hat er mich einfach so geküsst.
Jess: Wirklich? Und wie wars?
Ich: Total schön, er kann total gut küssen!
Jess: Aha
Es gongte und wir gingen rein. Wir hatten heute nur drei Stunden. Nach zwei Stunden Deutsch gongte es zur 1. Pause.
Ich: Was machst du heut eigentlich?
Jess: Ich hab Schulspiel, und du?
Ich: Chaz geht nach der Schule zu mir.
Jess lächelte und ich sah rüber zu Rob und Chazy. Ich konnte nicht glauben, was ich sah: Rob drückte Chaz nen Gummi in die Hand! Chester sah ihn entgeistert an. Und gab ihn das Kondom wieder.
Er ging sauer von Rob weg. Es gongte und wir gingen rein. Jetzt hatten wir nur noch eine Stunde Bio und danach ging Chazy mit zu mir. Wir liefen zu mir nach Hause.
Ich: Sag mal, hast du dich mit’m Rob gestritten?
Chaz: Nicht unbedingt gestritten, aber er hat mit einfach nen Gummi in die Hand gedrückt! Der hat sie doch nicht mehr alle!
Ich: Ja er hat manchmal echt nen Knall, aber sonst ist er OK.
Wir gingen zur Haustür rein und schoben uns erstmal zwei Pizzen in den Ofen. Wir setzten uns aufs Sofa und er fing wieder an mich zu küssen. Der Wecker klingelte und wir aßen die Pizzen. Danach machten wir Hausaufgaben und lernten. Als wir gerade Französisch lernten, klingelte das Telefon.
Ich: Ja, Hallo hier ist Sam
Jess: Ich hoffe, ich störe nicht.
Ich: Nein, Jess du störst nicht, wir lernen gerade Französisch.
Jess: Aha ihr lernt also Französisch!
Ich: Nein nicht das was du jetzt denkst!
Jess: Achso ich wollte eigentlich fragen, ob ihr noch Lust habt mit uns was zu machen.
Ich: Chaz, wollen wir dann noch was mit Rob und Jess machen?
Chaz: Ja von mir aus scho
Ich: Ja. In einer Stunde an der Schule, zum Basketballspielen?
Jess: Ok bis dann
Ich: Bis dann cu
Ich legte auf und fragte Chazy:
Es ist scho in Ordnung, dass wir was mit den beiden machen, oder?
Chazy: Ja is in Ordnung. Ich muss dann mit Rob über Heute in der Schule reden.
Ich: Ja, dann könnt ihr das klarstellen. Ich hab keinen Bock mehr zum lernen und du?
Chaz: Ich auch net, was wollen wir dann machen?
Ich: Fernseh schaun?
Chaz: Okay, aber um die Uhrzeit komm nix in der Glotze, haste nen Video da?
Ich: Ja klar. Matrix, 8 Mile, Scary Moovie, oder Die Mumie?
Chaz: Scary Moovie, würd ich sagen.
Ich: Geht klar.
Wir schauten uns den Film an und knutschten dabei. Wir gingen dann Richtung Schule. Rob und Jess waren schon da.
Rob: Hi Chaz, das vorhin in der Schule tut mir Leid, ich hätte wissen müssen, dass du noch nicht so weit bist!
Chaz: Rob, was zwischen mir und Sam ist, geht dich nix an, verstanden? Und selbst wenn da was gewesen wäre, wäre es allein unsere Sache!
Rob: Ist ja in Ordnung.
Ich: Ok was haltet ihr davon, wenn ich und Jess gegen euch spielen?
Rob: Is in Ordnung
Chaz: Okay
Jess: Passt
Ich: Dann los!
Ich und Jess gewannen 35:29. Die Jungs gingen Wassereis holen.
Jess: Und habt ihr jetzt vorhin miteinander geschlafen?
Ich: Jess, das geht dich nix an! Aber bevor du mich weiter nervst: Nein!
Jess: Und willst du?
Ich: Jess, was hab ich gerade gesagt?
Jess: Ja ja ist ja in Ordnung! Aber….
Ich: Nix aber! Das ist allein meine und Chazys Sache!
Die Jungs kamen wieder mit den Wassereis.
Ich: Gehen wir diesen Sommer wieder zelten?
Rob: Ich denke schon, warum?
Ich: Ich wollte fragen, ob Chaz nicht mitkommen könnte.
Rob: Also ich hab nix dagegen, was meinst du Jess?
Jess: Ja warum net? Ich denke die anderen haben auch nix dagegen.
Chaz: Wär echt cool, wenn ich mitkönnte!
Rob: Ich denke, dass es scho geht!
Ich: Rob, was ist jetzt eigentlich mit eurer Band, habt ihr jetzt schon nen Sänger?
Rob: Nee immer noch nicht. Aber Chaz, hättest du nicht Bock?
Chaz: Ich kann net gut singen!
Rob: Das ist wurscht!
Chaz: Warum eigentlich nicht?
Rob: Kannst ja dann mal mitgehen. Ich treff mich dann mit den anderen.
Chaz: Wer is’n noch alles in der Band?
Rob: Joe, Mike, Phoenix und Brad. Mike kennst du ja und die anderen sind in der Parallelklasse, mit denen haben wir Sport.
Chaz: Gut dann gehen wir da mal hin. Kommt ihr mit, Mädels?
Jess: Ja ich denke scho, was meinst du Sam?
Ich: Ja gerne!
Chaz: Habt ihr eigentlich nen Namen für die Band?
Rob: Logisch. Wir nennen uns Linkin Park
Wir gingen in den Keller von Rob und die anderen kamen dann auch langsam.
Rob: Ich möchte euch unser neues Bandmitglied vorstellen: Das ist Chester. Er wird der Frontman sein. Chester, das ist Joe, der Dj, das Brad, er spielt Gitarre, das Mike, er ist auch Frontman aber auch Gitarrist und das ist Phoenix unser Bassist. Leute, lasst uns an Papercut weiterarbeiten!
Die Band setzt sich und fing an zu proben. Mike zeigte Chester an welchen Stellen er singen muss und sie arbeiteten Papercut weiter aus. Nach ner halben Stunde machten sie kurz Pause und spielten dann Chester zwei schon fertige Lieder vor: One step closer und Crawling. Dann machten sie Schluss und sie gingen. Ich ging dann auch. Chaz blieb noch bei Rob.


*nowashab*

Am nächsten Tag war wieder Schule. Der letzte Tag vor den Ferien. Ich holte Chaz ab. Ich klingelte und er kam raus.
Ich: Morgen
Chazy: Morgen. Und, was machst du heut so?
Ich: Nix besonderes….Sind ja bald Ferien….
Chazy: Ja und dann fahren wir zelten. Geht des jetzt eigentlich klar?
Ich: Ja, natürlich, die anderen haben nix dagegen! Des wird bestimmt geil!
Chazy: Bestimmt, wenn du dabei bist!
Ich: Ach, jetzt hör doch mal mit dem Schleimen auf!
Chazy: Jo, ich versuchs, aber es wird mir bei dir sehr schwer fallen!
Ich: Chaaaahaaaz!!!!!
Chazy: Is ja gut….
Ich: Na dann
Wir kamen dann an der Schule an. Rob und Jess warteten schon auf und, damit wir rauf gehen konnten.
Jess: Morgen, ihr beiden!
Chazy: Morgen, Jess. Morgen Rob!
Ich. Jo, morgen, ihr beiden!
Rob: Jo, morgen.
Rob schien noch etwas verschlafen zu sein, aber wir hatten in der 1. Deutsch und da konnte er ja noch n bisschen schlafen.
Jess: Würde es euch was ausmachen, wenn ich mich neben Rob&ihr euch zusammen setzen würdet?
Rob: Also nur wenn’s für euch in Ordnung ist….
Ich: Von mir aus gern, was meinst du, Chazy?
Chaz: Jo gerne…. Is mir lieber als neben Rob…..
Rob: Hey!!!!
Chaz: Nix gegen dich, Rob, aber du hockst doch auch lieber neben Jess, als neben mir, oder?
Rob: Jo des stimmt…..
Ich: Jetzt hört halt einmal auf, außerdem hat es gerade gegongt.
Wir gingen hoch zu unserem Klassenzimmer. Unser Lehrer kam auch schon. Wir gingen rein und ich setzte mich neben Chazy. Unser Lehrer fing dann an zu labern. Wie üblich hörte keiner zu. Ich schaute zu Jess und Rob rüber, die was viel besseres zu tun hatten als aufzupassen….
Chazy: Wo fahrn wir eigentlich zum Zelten hin?
Ich: Ich glaube, so wie jedes Jahr, nach Uffenheim.
Chazy: Und wie kommen wir dahin?
Ich: Ja, also wir sind die letzten Jahre immer mitm Zug gefahren.
Chazy: Achso. Wann fahrn wir?
Ich: Weiß ich nich, aber ich frag mal Jess.
Ich nahm mir ein Stück Papier und schrieb: Wann fahrn wir zelten? Sam. Ich knüllte den Zettel zam und warf ihn zu Jess. Sie las und schrieb sofort zurück: Am ersten Montag. Für zwei Wochen, oder so.
Wie immer mitm Zug. Ich sagte es Chazy. Naja Deutsch war dann auch zu Ende und wir hatten Mathe. Wir machten irgend so nen Scheiß, den sowieso niemand kapierte, weil der Lehrer mit der Tafel sprach und dann alles gleich weg wischte. Mathe zog sich zum Glück nicht so arg und wir hatten Pause. Wir gingen alle runter und kauften uns ne Pizza. Wir ginge dann wieder hoch und unterhielten uns noch kurz mit den anderen übers Zelten. Wir machten aus, dass wir uns am Montag um 10 am Bahnhof treffen, weil ja jeder woanders wohnt. Ja es gongte dann und das hieß: Noch eine Stunde
Schule, in der wir die Zeugnisse bekamen und dann sind Ferien….
Chazy: Fahren wir dann am Montag zusammen zum Bahnhof?
Ich: Ja, gerne!
Chazy: Jo wann müssen wir dann los?
Ich. Ja ich denke mal, ich hol dich so um 9 ab, oder?
Chazy. Von mir aus, wir fahren dann mit der Straßenbahn zum Bahnhof, oder?
Ich: Ja, is am einfachsten!
Chazy: Ok…
Wir gingen rein uns setzten uns hin. Unser Lehrer laberte nochn bissel was und gab uns dann unsere Zeugnisse. Meins war gar nicht so schlimm, wie ich dachte. Chazy bekam keins, er hatte seins ja scho in LA bekommen. Naja wir gingen dann raus. Ich verabschiedete mich noch von allen möglichen Leuten und ging dann mit Chazy nach Hause.
Ich: Und freust du dich schon aufs Zelten?
Chazy: Na klar! Zwei Wochen ohne Eltern und mit dir!
Ich: Wie war des mitm Schleimen?!?!?!?
Chazy: Jaja ist ja in Ordnung….
Ich: Und, was machste heut noch so?
Chazy: Nix bsondres. Meine Oma kommt dann noch um sich von uns zu verabschieden. Und du?
Ich: Naja meine Tante kommt. Was machste du noch am Wochenende?
Chazy: Am Samstag pack ich und Sonntag hab ich noch nix vor. Da könnten wir doch was zusammen machen, oder?
Ich: Ja gerne! Dann pack ich auch schon Samstag.
Chazy: Was wollen wir dann am Sonntag machen?
Ich: Keine Ahnung….
Chazy: Kino?
Ich: Von mir aus gern. Welcher Film?
Chazy: Mmmhhh….Also Troja kommt…..
Ich: Ja von mir aus, da wollt ich sowieso rein.
Chazy: Ok, dann telefonieren wir halt noch, wegen der Zeit….
Ich: Ok, nachm Kino können wir dann ja noch zu dir, oder zu mir….
Chazy: Jo, sehn wir ja dann zu wem wir gehen…
Wir waren dann auch schon vor Chazys Tür und er ging rein. Meine Tante kam dann und es war saulangweilig. Als meine Tante gerade von ihrer Arbeit erzählte, klingelte das Telefon. Ich hoffte es sei Chazy, aber es war nur Jess:
Jess: Hi Sam
Ich: Hi
Jess: Hast du etz noch Zeit?
Ich: Ne, leider net, meine Tante is da.
Jess: Achso… Was machst du noch so am Wochenende?
Ich: Also morgen pack ich und Sonntag geh ich mit Chazy ins Kino. Und du?
Jess: Naja morgen pack ich auch und Sonntag geh ich mit meiner Family essen.
Ich: Ok, is sonst noch was?
Jess: Ne, also dann bis Montag, um zehn am Bahnhof…
Ich: Ja, ist in Ordnung.
Ich ging dann wieder ins Wohnzimmer. Meine Tante ging dann wieder. Ich unterhielt mich noch mit meiner Mutter und ich sprach das mitm Zelten ab. Sie meinte, dass sie Sonntag Früh wegfährt und ich dann ja die Nacht alleine wäre. Ich meinte, dass das schon in Ordnung geht, ich bin ja schließlich nicht mehr 8. Ich ging dann schlafen.
Am nächsten Tag wurde ich dann vom Staubsauger geweckt. Ich schaute auf meinen Wecker und merkte, dass es schon halb zwölf war. Ich stand auf und packte meine Sachen. Dann ging ich zu meiner Mutter und fragte nach dem Geld. Sie drückte mir 200 Euro in die Hand und ich meinte: “Das wird schon reichen“ Ich las dann nochn bisschen und das Telefon klingelte. Ich rannte hin, nahm ab und es war Chazy.
Chazy: Hi, ich bins
Ich: Ja ich habs gemerkt.
Chazy: Wann treffen wir uns morgen?
Ich: Also ich hab geschaut, der Film läuft um 10.40, 11.50, 13.10 und um 15.30.
Chazy: Ich würde vorschlagen 11.50, oder?
Ich: Ja würd ich auch sagen. Ich hol dich dann um 11 ab, oder?
Chazy: Ist in Ordnung. Freu mich schon.
Ich: Ich mich auch, des wird bestimmt schön.
Chazy: Ok, bis morgen dann, ich pack etz noch.
Ich: Ich hab schon gepackt…
Chazy: Ja ich bin wieder sehr früh dran…..
Ich: Naja bis morgen dann
Chazy: Jo, bis morgen…
Wir legten auf. Meine Mutter meinte dann, dass sie morgen schon sehr früh losfahren werden. Sie fragte dann noch, was ich morgen machen werde und ich meinte, dass ich was mit Chazy mach. Ich ging dann schlafen und freute mich schon auf morgen.
Am nächsten Tag wachte ich um halb zehn auf und wanderte erst mal in die Küche, um zu frühstücken. Ich machte mir ein Brötchen und hockte mich vor den Fernseher. Auf einmal sah ich eine rote Schachtel am Wohnzimmertisch. Es waren Kondome! Hatte mir meine Mutter nicht wirklich ne Packung Kondome hingelegt?!?!? Auf der Schachtel klebte no ein Post-It wo draufstand: Fürs Zelten. Gruß Mum. Dann zog ich mich an und holte Chazy ab. Ich klingelte und Chazys Muttern stand vor mir. Ich sagte Hallo und sie fragte mich, ob ich auch zum Zelten mitfahren würde. Ich sagt Ja und da kam auch schon Chazy. Er verabschiedetem sich von seiner Mutter und wir gingen zur Haltestelle. Wir fuhren dann zum Kino, holten die Karten und setzten uns in die letzte Reihe. Der Film fing dann an.



so dies ist nun der rest...der rest..das ende...das unvollendete ende....

Vom Film bekam ich nicht viel mit, weil wir fast die ganze Zeit rumknutschten. Der Film, zumindest das, was wir mitbekamen, verging ziemlich schnell. Als der Film zu Ende war ginge wir raus.
Ich: Was machen wir jetzt noch? Wir ham etz halb drei.
Chazy: Also wir können ja noch zu mir oder zu dir, oder?
Ich: Jo des können wir machen, bei mir is keiner da.
Chazy: Ok dann gehen wir zu dir!
Ich: Ok
Wir fuhren wieder zu mir und schoben uns, als wir bei mir waren, erstmal ne Pizza in Ofen. Wir aßen und gammelten uns dann vorn Fernseher. Es kam nix gescheites und schon wieder lagen wir Arm in Arm am Sofa, kuschelten und knutschten. Beim Knutschen fiel Chazy n Kondom aus der Hosentasche. Ich sah es, sagte aber nix dazu. Ich dachte mir: “Vielleicht werden wir es ja noch brauchen…“ Ich ging dann aufs Klo und Chazy blieb allein im Wohnzimmer. Mit der Weile war es schon sechs Uhr. Als ich wieder kam lag das Kondom nicht mehr auf dem Sofa. Chazy: Ich müsste jetzt eigentlich nach Hause gehen, glaub ich…
Ich: Ach, schade! Ruf halt mal an, vielleicht kannst du ja länger bleiben, oder übernachten…
Chazy: Von mir aus gern, aber ich muss erst noch meine Mum fragen.
Ich gab ihm das Telefon und er rief an. Seine Mutter meinte, er könne übernachten.
Ich: Das ist ja super! Dann holen wir morgen früh einfach dein Zeug und fahren dann anschließend gleich zum Banhof.
Chazy: Ja, ok.
Wir kuschelten uns wieder aufs Sofa. Er gab mir einen langen Zungenkuss und streichelte mich unterm T-Shirt…..
Am nächsten Tag wachten wir zusammengekuschelt um halb neun auf. Das Kondom, das Chazy gestern aus der Tasche gefallen war, brauchten wir dann gestern noch……
Wir zogen uns dann an und setzten uns nochn bisschen vor die Glotze. Chazy musste aufs Klo und ich musste an die Kondome denken, die mir meine Mutter hingelegt hatte und die ich schnell in die Schublade getan hatte. Ich nahm sie und packte sie in meine Reisetasche. Dann kam auch schon wieder Chaz und wir gingen zu ihm, um seine Tasche zu holen. Chazys Mum machte die Tür auf. Er holte sch seine Tasche und kam dann wieder. Chazys Mutter verabschiedete sich noch mit einem dicken Bussi von Chaz und wünschte uns viel Spaß. Wir lächelten uns an und gingen dann. Wir waren die ersten, die am Bahnhof waren. Dann kamen Jess und Rob.
Jess: Hi
Rob: Morgen
Ich: Jo, Hallöchen
Chazy: Ja, Morgen
Jess: Seit ihr zusammen gekommen?
Ich: Ja, sind wir, Chaz hat bei mir übernachtet.
Jess: Achso….
Meinte sie und schaute mich erwartungsvoll an. Ich zwinkerte Chazy zu. Die anderen kamen dann auch und wir stiegen in den Zug. Im Zug setzte mich ins Abteil von Jess. Chazy war in dem nebenan.
Jess: Und, wie wars?
Ich: Wie war was?
Jess: Naja, du weißt schon, mit Chazy
Ich: Naja er hat halt bei mir übernachtet
Jess: Ja, und?
Ich: Jess, ich hab dir schon mal gesagt, das geht dich nix an!
Jess: Jaja ist ja in Ordnung
Ich: Ich frag dich ja auch nicht die ganze Zeit über Rob ausm, oder?
Jess: Stimmt das tust du nicht, aber du könntest es mir doch trotzdem erzählen, oder?
Ich: Du Nervensäge!
Jess: Entschuldigung
Ich: Setzen wir uns wieder zu den Jungs?
Jess: aber da ist doch kein Platz!
Ich: Ach des ist doch egal, wir finden schon Platz!
Jess: Okay
Wir ginge in das andere Abteil. Es war wirklich kein Platz. Anna saß auf Mikes Schoß, Jess setzte sich auf Robs und ich mich auf Chazys. Die Zugfahrt war echt lustig, wir haben die ganze irgend nen Scheiß gemacht. Als wir dann ankamen, liefen wir des Stück zu Campingplatz und meldeten uns erst mal an.
Als wir das gemacht hatten, bauten wir erst mal die Zelte auf. Wir hatten 3 2er-Zelte und ein 3er-Zelt.
Ich und Chazy, Entschuldigung Chazy und Ich, Jess und Rob, Mike und Anna schlafen in einem 2er-Zelt und die anderen zusammen in nem 3er. Nachdem wir die Zelte aufgestellt hatten, stellten wir noch zusammen das Pavillon auf. Dann beschlossen wir uns umzuziehen und in das Schwimmbad zu gehen, das genau nebenan ist. Als ich mir gerade den Bikini anzog, kam Chazy ins Zelt und fing an mich zu küssen.
Ich: Chazy, wir müssen gehen, die anderen warten!
Chazy: Jaja ist ja gut
Wir zogen uns um, packten unser Zeug zam und gingen dann ins Schwimmbad. Dort breiteten wir erst mal unsere Handtücher und Decken aus. Dann sprangen wir vergnügt ins Wasser. Wir spritzten rum wie die kleinen Kinder. Dann gingen wir zum Sprungturm und ich sprang erst mal mit den Mädels vom 3er. Chazy und die anderen Jungs machten sich gleich an den 5er ran. Als ich 2 mal gesprungen war, ging ich die Stufen zum 5er hoch. Die anderen kamen mit und wir sprangen runter. Als wir alle unten waren, kletterten wir aus dem Becken. Wir beschlossen mit den Jungs erstmal zur Rutsche zu gehen und dann später nochmal zu springen. Wir gingen zur Rutsche und machten eine 9er Kette. Wir rutschten dann noch ein paar mal, aufm Bach, aufm Rücken, auf den Knien. Ich glaube wir sind alles gerutscht, was man nur so rutschen kann. Dann gingen wir erstmal zurück zu unseren Handtüchern. Ich legte mich neben Chazy, Anna neben Mike und Jess neben Rob. Die anderen Jungs hockten sich neben dran.
Rob: Was gibt’s heute eigentlich zu futtern?
Anna: Keine Ahnung, wir müssen noch einkaufen gehen.
Chazy: Wie machen wir das eigentlich mit dem Geld?
Jess: Ja wir schmeißen des Geld immer zusammen und kaufen dann davon ein.
Phoenix: Was würdet ihr sagen, geben wir am Anfang jetzt mal?
Brad: Ich würde sagen: 30 Euro, dann haben wir….wartet….30 mal 9…..
Mike: 270 Euro.
Brad: Genau, Mike ist halt einfach unser Matheass.
Ich: Ja, 270 Euro werden erstmal reichen.
Chazy: Denk ich auch.
Anna: Wer geht heute einkaufen? Also ich würde sagen, 4 Leute reichen.
Jess: Also ich würde gehen.
Ich: Ich auch. Dann noch zwei Jungs, vielleicht, oder?
Chazy: Dann muss ich wohl oder übel mitgehen.
Ich: Wenn du meinst!
Chazy: Wer geht noch mit? Rob, du?
Rob: Ja, einer muss ja für was gutes zum Saufen sorgen!
So gingen wir 4 dann zum einkaufen, der Supermarkt war nicht weit weg. Wir kauften Spaghetti und Tomatensoße in Massen. Dann noch ein bisschen Marmelade fürs Frühstück und für den Tag. Als wir ankamen hatten sich es die anderen schon gemütlich gemacht. Wir scheuchten sie auf und sie heilfen uns auspacken.
Ich: Also heute gibt’s Spaghetti mit Tomatensoße. Wir haben 2 Kilo Nudeln, da werden wir nicht verhungern, oder?
Joe: Naja bei Phoenix’ Appetit, wird das knapp!
Phoenix: Ach Joe, aber du!
Jess: Etz hört halt aus, des wird scho reichen….
Joe: Ich glaub nä(h)mlich auch!
Anna: Wer kocht?
Mike: Also ich würd sagen, die Mädels.
Jess: Jaja, ihr habt uns nur mitgenommen, damit wir Dienstmädchen spielen könne, oder?
Ich: Ne, ne so geht das nicht!
Joe: Ich würde sagen Brad und Phoenix kochen!
Jess: Nein,des hatten wir letztes Jahr schon, da warn dann die Nudeln verkocht und die Soße versalzen
Brad: Ich hatte gesagt, ich kann nicht kochen!
Ich: Ich würd sagen, Chester kocht.
Anna: Genau, du hast so angegeben, dass du so gut Pasta kochst!
Jess: Jetzt kannst du zeigen was er draufhat!
Chazy: Hey, hey, Jungs helft mir mal!
Joe: Ne, die Weiber haben gesprochen, du kochst!
Chazy: Des zahl ich dir heim, Joe!
Naja Chazy kochte dann und ich spielte mit den anderen Skat. Chazy ruf uns dann zum Essen und wir setzten uns alle hungrig hin. Jetzt mussten wir noch einiges organisieren und absprechen.
Jess: Wegen dem Frühstück morgen: Wer holt die Brötchen?
Ich: Ich würd sagen, Phoenix und Joe, das ist des einzige, wozu die fähig sind.
Phoenix: Hey
Joe: Ja, er vielleicht, aber ich nicht
Anna: Ok, dumm rummlabern können sie noch.
Ich: Stimmt!
Jess: Ok, dann gehen Phoenix und Joe morgen Brötchen holen.
Phoenix: Ja, wie viele dann?
Mike: Für jeden zwei?
Brad: Ne drei, weil wir ja tagsüber nich im Bad sind und es erst abends essen gibt.
Jess: Ja dann 27 Brötchen.
Anna: was machen wir dann als Abendessen? Irgendwelche Vorschläge?
Rob: Nicht schon wieder Spaghetti, bitte! Obwohl die echt nicht übel waren
Brad: Wenn wir nen Ofen hätten, würd ich sagen Pizza.
Ich: Haben wir aber nicht
Brad: Ich weiß
Ich: Also was dann?
Chazy: Leberkäse mit Stopfer und Zwiebelsoße
Jess: Ja, lecker
Phoenix: Mmmmmmhhhhhh
Brad: Ja dir schmeckt ja alles, Phoenix! Aber von mir aus gern
Chazy: Na dann muss ich wohl wieder kochen
Jess: Sieht fast so aus.
Als wir dann alles beschlossen hatten, holten die Jungs Holz und wir stellten schon mal den Alk raus. Als die Jungs dann wiederkamen machten wir ein Lagerfeuer und tranken “ein wenig“. Als es etwas später war, sah ich zu Jess und Rob, die beiden lagen eng umschlungen nebeneinander. Ich nahm jetzt auch Chazy in den Arm. Joe schaute irnwie komisch zu uns, aber mir wars wurscht. Anna und Mike gingen dann in ihr Zelt. Dann ging Brad und danach auch Rob und Jess. Also saßen nur noch Ich, Chazy, Joe und Phoenix da.
Chazy: Gehen wir dann auch pennen?
Ich: Ja, lass mich nur noch den Sunseeker austrinken, Ok, Chazy?
Chazy: Ist in Ordnung
Ja, als ich dann ausgetrunken hatte gingen wir in unser Zelt. Jetzt war es eins. Dort knutschten wir noch ein bisschen und schliefen dann ein. Auf einmal wachte ich wieder auf, ich schaute auf die Uhr und bemerkte, dass es erst halb zwei war. Ich bemerkte einen Druck auf meiner Blase und ging aus dem Zelt raus, um aufs Klo zu gehen. Ich krabbelte also aus dem Zelt heraus und begab mich Richtung Klo. Ich sah dass unser Lagerfeuer noch brannte. Ich schaute etwas genauer hin und sah zwei Leute, die miteinander redeten. Ich konnte nur Bruchstücke verstehen, doch die es waren, verwunderten mich: Ich liebe dich, Joe, hörte ich. Ich war sehr verwundert und schaute nochmal hin und sah immer noch zwei Gestalten, aber es waren eindeutig zwei Jungs. Jetzt kamen sich die zwei Gesichter näher und küssten sich! Es mussten Joe und Phoenix seine, es konnte gar nicht anders sein. “Hey, ist da wer?“, rief jemand und dieser jemand hatte die Stimme von Phoenix. Ich kam zu ihnen.
Phoenix: Das hier darfst du niemanden erzählen!
Joe: Ja, sag es bitte keinem weiter, es darf keiner erfahren
Ich: Ja, es ist in Ordnung, ich werde es niemandem erzählen.
Phoenix: Bitte, erzähl es wirklich KEINEM weiter!
Ich: Jaja ist ja in Ordnung. Aber darf ich eins fragen?
Joe: Ja
Ich: Seit wann seit ihr schon zusammen?
Phoenix: Seit knapp zwei Monaten
Ich unterhielt mich noch kurz mit den zweien und ging dann zurück zum Zelt. Als ich wieder im Zelt war fiel mir eins, dass ich jetzt gar nicht auf dem Klo war.
Chazy: Wo warst du denn so lange?
Ich: Nur auf dem Klo.
Chazy: So lange? Ich habe draußen Stimmen gehört.
Ich: Ja, des waren die von nebenan.
Chazy: Na dann ist ja alles gut, gut Nacht, Sammy.
Ich: Gute Nacht, Chazy
Wir schliefen dann und standen am nächsten Tag um halb zehn auf. Als wir raus gingen, war der Tisch schon gedeckt. Wir setzten uns hin und aßen erstmal was. Doch ich widmete mich eher Chazy als meinem Salamibrötchen. Ich schaute mich um. Es hatten sich überall “Zweiergrüppchen“ gebildet: Anna und Mike, Ich und Chazy, Jess und Rob. Phoenix und Joe. Brad saß allein da und biss gelangweilt in sein Schinkenbrötchen. In dem Moment fühlte ich mich irgendwie mies. Wir schlossen Brad aus. Er macht zwar immer den lustigen und gutgelaunten Typ, aber ich glaube es verdeckt nur seine innere Traurigkeit. Ich wich von Chazy weg(was des für deutsch?!?) und redete mit Brad. Jetzt, zumindest glaube ich das, ging es ihm besser. Naja wir gingen dann ins Bad und gammelten erst mal auf unserer Decke rum. Dann gingen wir mal ins Wasser. Brad machte jetzt wieder einen guten Eindruck, lachte und machte die ganze Zeit Witze. Vielleicht hatte ich mich vorhin geirrt? Vielleicht war er einfach nur in Gedanken versunken? Ich wusste es nicht. Ich und Jess gingen dann für das Abendessen einkaufen. Wir besorgten auch noch ein bisschen Alk und kamen dann wieder am Campingplatz an. Die Jungs und Jess waren schon wieder alle da. Chester fing nach kurzem Murren an zu kochen. Als es dann fertig war setzten wir uns alle an den Tisch.
Chazy: Also damit des mal klar ist, morgen koch ich NICHT
Jess: Aber, aber es schmeckt soooo gut.
Joe: Ja, da muss ich Jess wohl oder übel recht geben.
Jess: Jaja ist schon gut, Joe!
Anna: Ich und Mike kochen!
Mike: Ja….ne!
Anna stieß Mike in die Rippen. mit grimmigen Gesicht sagte er dann doch ja.
Rob: Was machen wir heute?





SORRY ABER ICH HAB NIE WEITERGESCHRIEBN UND HAB AUCH KEINE ZEIT UND LUST IM MOMENT^^



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung